Öffnungs- und Tiervergabezeiten
Di. - Do.: 15:00 – 17:00 Uhr, Fr. und Sa.: 13:00 – 17:00 Uhr.
Montags sowie an Sonn- und Feiertagen geschlossen.
Facebook   YouTube

Ein Hund aus dem TierQuarTier Wien - was erwartet mich?

Die Entscheidung, einen Hund bei sich aufzunehmen ist gefallen.

Nun steht die Frage im Raum: „Für welchen Hund entscheide ich mich? Soll es ein Welpe aus einer Zuchtstätte sein, oder will ich einem Hund aus dem TierQuarTier Wien, der sein zu Hause verloren hat, helfen?“

Viele Hundefreundinnen und Hundefreunde haben Bedenken, einen Tierschutzhund aufzunehmen, weil sie glauben, dieser Aufgabe nicht gewachsen zu sein. Doch es gibt einen großen Vorteil bei Hunden aus dem Tierschutz: Bei diesen Hunden weiß man schon, welche Stärken und Schwächen sie haben. Daher kann das geschulte Personal des TierQuarTiers Wien für jeden Hunde-„Topf“ den passenden Menschen-„Deckel“ finden.

Was erwartet mich konkret, wenn ich mich für einen Hund aus dem TierQuarTier Wien entscheide?

  1. Die Eingewöhnung: In den ersten Tagen und Wochen bei Ihnen zu Hause brauchen Sie vor allem eines: Ein gutes Buch oder gutes Fernsehprogramm. Stellen Sie sich darauf ein, dass Hausarbeit liegen bleibt, vereinbaren Sie keine Termine (klingt nicht schlecht, oder?). Sie fragen sich, warum? Ihr neuer Mitbewohner muss erst die Umstellung verkraften und langsam herausfinden, wie der Alltag abläuft. Je mehr Zeit er hat um anzukommen, um zu ruhen und zu schlafen, umso besser kann er die Vergangenheit und die Umstellung bewältigen. Wenn Sie mit gutem Beispiel vorangehen und Ruhe ausstrahlen, wird sich Ihr neuer Freund bei Ihnen wohl und sicher fühlen. Einige Hunde können in den ersten Tagen ihr Reinlichkeitsbedürfnis vergessen, und durch Stress ins Haus/Zimmer urinieren oder koten. Meist verschwindet dieses Verhalten nach kurzer Zeit, wenn die Aufregung nachlässt, und sich der Tagesablauf eingespielt hat. Manche Hunde leiden in der ersten Zeit sehr darunter, wenn sie alleine gelassen werden. Denn sie wurden vielleicht früher schon öfters im Stich gelassen und müssen erst Vertrauen fassen. Füllen Sie daher Ihre Essensvorräte auf, bevor Ihr vierbeiniger Begleiter zu Ihnen übersiedelt, um möglichst viel Zeit zu Hause verbringen zu können.

  2. Das Kennenlernen: Diese Zeit ist sehr spannend! Nach der Eingewöhnungszeit lernen Sie und Ihr Hund einander richtig kennen. Auch in dieser Phase sollten Sie nichts überstürzen. Gemeinsam erkunden Sie schrittweise die Welt und wachsen zu einem Team zusammen. Wenn Sie sich für einen Hund mit dem einen oder anderen „Problemchen“ entschieden haben, können Sie nun beginnen, daran zu arbeiten. Zögern Sie nicht, sich Unterstützung zu holen! Das TierQuarTier Wien informiert Sie gerne über geeignete Hundeverhaltensberaterinnen/Hundeverhaltensberater. Es ist eine erfüllende Aufgabe, traumatisierten Hunden zu helfen! Es gibt Höhen und Tiefen, die Sie gemeinsam meistern werden.

  3. Ein Mensch-Hund-Team ist entstanden. Man vertraut einander, arbeitet vielleicht noch an der einen oder anderen Herausforderung, freut sich über die Erfolge und genießt die gemeinsame Zeit.

Eingewöhnung im neuen Zuhause

Folgende Maßnahmen für die ersten Monate helfen Ihrem neuen Familienmitglied, sich bei Ihnen wohl zu fühlen:

  • Im TierQuarTier Wien steht die Beratung an erster Stelle. Ob kleiner, großer, junger, alter, unkomplizierter oder schwieriger Hund, die Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter der Hundevergabe kennen ihre Schützlinge genau. Sie können mit Ihnen gemeinsam einige passende Hunde auswählen, die Sie dann persönlich kennen lernen können. Ab dann entscheidet meist das Herz.< > Gönnen Sie Ihrem Hund während der ersten Monate sehr viel Ruhe, er braucht Zeit, um die neue Situation zu verarbeiten. Freundinnen/Freunde und Verwandte müssen in der ersten Zeit mit Fotos und Berichten vorlieb nehmen, Besuche oder Ausflüge sind noch zu aufregend. Aktivitäten: Kurze (10 Min.) Erkundungsspaziergänge in möglichst ruhiger Umgebung sind völlig ausreichend. Lange, aufregende Spaziergänge, wilde (Ball-) Spiele und Spielen mit anderen Hunden vermeiden.
     
  • Schwierige Situationen umgehen! Wenn sich Ihr Hund in bestimmten Situationen aufregt (bellt, hochspringt, an der Leine zieht, etc.), vermeiden Sie diese, und holen Sie sich Hilfe bei geeigneten Hundeverhaltensberaterinnen/Hundeverhaltensberatern.

  • Wissen über Hunde aneignen: Hunde kommunizieren mit anderen Hunden und mit uns über subtile Körpersprache. Je besser Sie Ihren und die anderen Hunde lesen und verstehen können, desto harmonischer ist das Zusammenleben!

  • Wenn Ihre Entscheidung auf einen Hund gefallen ist, der aufgrund seiner Rasse nach einer gewissen Zeit den verpflichtenden Hundeführschein absolvieren muss, sollte dies kein Grund zur Sorge sein. Mit professioneller Unterstützung von geeigneten Hundeverhaltensberaterinnen/Hundeverhaltensberatern kann man sich zeitnah auf diese Anforderungen vorbereiten und Sie erhalten vom TierQuarTier Wien einen Prüfungs-Gutschein im Wert von 40,- EUR. Hat Ihr Herz sich für einen Hund entschieden, für den kein verpflichtender Hundeführschein erforderlich ist, erhalten Sie bei der Übergabe einen Prüfungs-Gutschein für den freiwilligen Hundeführschein in der Höhe von 25,- EUR. Nach absolvierter Prüfung ist ihr neuer Mitbewohner für ein Jahr von der Hundesteuer befreit. Hier finden Sie weitere Informationen zum freiwilligen und verpflichtenden Hundeführschein.

Einem traumatisierten Tier eine zweite Chance zu geben ist eine erfüllende und wunderschöne Aufgabe. Das Team des TierQuarTiers Wien und Susi Lehr vom HUNDE-FORUM wünschen Ihnen eine schöne Zeit mit Ihrem Schützling.

 

 

TierQuarTier