TierQuarTier Wien

Pressemitteilung   Eduard, Ambrosius & Co: Ein Rückblick auf die tierischen Helden des Jahres 2023

Dezember 27, 2023

TierQuarTier und Tierschutzombudsstelle Wien über Geschichten, die Zuversicht schenken

Wien. Ungepflegt, abgemagert, verletzt und am Ende ihrer Kräfte – so kommen viele Tiere, nachdem sie zurückgelassen oder von den Behörden abgenommen wurden, im TierQuarTier Wien an. Einige besonders schwere Leidensgeschichten sind kaum zu ertragen. Doch stimmen manche dieser Schicksale angesichts der Tapferkeit und des Durchhaltevermögens der Vierbeiner hoffnungsvoll. „Die bemerkenswerten Geschichten der tierischen Helden dieses Jahres machen uns Menschen Mut, weil sie zeigen, dass auch die schwersten und ausweglos erscheinenden Zeiten eine glückliche Wendung nehmen können“, so Eva Persy, Wiener Tierschutzombudsfrau, und Thomas Benda, Betriebsleiter des TierQuarTier Wien. Das TierQuarTier Wien und die Tierschutzombudsstelle Wien haben die größten Erfolgsstories der tapferen Vierbeiner aus diesem Jahr zusammengestellt.

Eduard: Verletzt herzlos zurückgelassen

Tagelang irrte die französische Bulldogge Eduard im 6. Wiener Gemeindebezirk umher, bis er im TierQuarTier in Sicherheit kam. Bei einem Autounfall hatte sich Eduard schwere Verletzungen zugezogen, außerdem war er erschütternd abgemagert. Leider war der Arme so verängstigt und traumatisiert, dass seine Behandlung und Pflege nicht einfach war. Nach und nach verheilten seine Wunden, er nahm gut zu und schloss Vertrauen in uns Menschen. Trotz all der Strapazen fand Eduard zu seinem fröhlichen Wesen zurück und wurde bald adoptiert. Mittlerweile hat er seine schwere Vergangenheit hinter sich gelassen. Nur von seinen Qualzuchtmerkmalen kann ihn seine neue Familie nicht befreien. Wie alle Französische Bulldoggen leidet auch Eduard an der sogenannten „Kurzköpfigkeit“, was die Atmung erschwert. „Die vermeintlich süßen Merkmale von manchen Rassen bringen lebenslanges Leid mit sich. Bitte unterstützen Sie keine der verbotenen Qualzuchten und melden dubiose Händler bei der Behörde“, appelliert Eva Persy.

 

 

 

 

Ambrosius: Schmusetiger trotz schrecklichem Autounfall

Tigerkater Ambrosius wurde blutüberströmt und regungslos auf der Straße aufgefunden. Es stellte sich heraus, dass er mehrere schwere Verletzungen, wie Schwellungen, offene Wunden und angeknackste Gelenke hatte. Am schlimmsten betroffen war jedoch sein rechtes Auge: Eine starke Blutung im Augapfel ließ Ambrosius einseitig erblinden. „Wir waren uns nicht sicher, ob Ambrosius es schaffen würde. Er war körperlich in extrem schlechter Verfassung“, so Thomas Benda. Trotz der starken Schmerzen und lästigen Untersuchungen und Behandlungen zeigte sich Ambrosius stets zutraulich, dankbar und unkompliziert. Seine Wunden heilten, nur sein Auge verschlimmerte sich so sehr, dass es schließlich entfernt werden musste. Der tapfere Schmusekater hat auch dadurch seine Fröhlichkeit nicht verloren und kommt gut mit nur einem Auge zurecht.

 

 

 

 

Juno: Neues Glück für fast verhungerten Dalmatiner

Als die Dalmatiner-Hündin Juno ins TierQuarTier kam, stockte allen der Atem: Mehr tot als lebendig lag sie vor den Tierärzt*innen. Nach schwerer Misshandlung und Vernachlässigung wurde Juno von der Polizei abgenommen. Sie war stark abgemagert, sehr schwach und litt unter starkem Durchfall. Sie brauchte dringend fachkundige Pflege rund um die Uhr, weshalb sie umgehend zu einer erfahrenen Pflegestelle kam. Dort wurde sie liebevoll aufgepäppelt und überwand die Qualen der langjährigen Misshandlungen. „Es ist so schön zu sehen, dass sie trotz den Strapazen, die sie durchgemacht hat, das Vertrauen in die Menschen und ihren Mut nicht verloren hat“, so ihre Pflegestelle, die Juno mittlerweile ganz adoptiert hat.

 

 

 

 

Scapula: Knochenbrüche und Augenverletzung tapfer ertragen

Katzendame Scapula wurde völlig geschwächt im 12. Wiener Gemeindebezirk aufgefunden. Es stellte sich heraus, dass die arme Katze mehrere Brüche, eine Blutung in die Bauchhöhle und eine Augenverletzung hatte. Als ihre offenen Verletzungen versorgt waren, wurden ihre Knochenbrüche chirurgisch und mittels steifen Verbänden behandelt. Tapfer ließ Scapula die Strapazen über sich ergehen und erduldete die Eingabe von vielen Medikamenten und Verbandswechseln. Ihr rechtes Auge war von einer chronischen Augenentzündung, die wohl zuvor nie jemand hatte behandeln lassen, leider dauerhaft beschädigt und musste nach mehreren Behandlungsversuchen leider entfernt werden. Ihre Wunden heilten dank strikter Boxenruhe gut. Scapula kann ihr Bein sogar schon wieder ganz gut belasten und ist bereits auf der Suche nach einem neuen Zuhause!

 

 

 

 

Bitte hinschauen und helfen

Eduard, Ambrosius, Juno und ihre vierbeinigen Freunde haben mit ihrer Überlebenskraft und ihrer Tapferkeit einen tiefen Eindruck hinterlassen. „Sie sind Inspiration und Antrieb zugleich, weil sie uns zeigen, wie liebevolle Pflege, der richtige Umgang und ganz viel Durchhaltevermögen den Tieren ein zweites Leben ermöglichen können“, sind sich Eva Persy und Thomas Benda einig. Wer das Gefühl hat, dass ein Tier in Wien schlecht gehalten wird und Hilfe benötigt, sollte das unbedingt bei der Tierschutzombudsstelle Wien oder bei Stadt Wien – Veterinäramt und Tierschutz (MA 60) melden. Alle Kontakte sind hier aufgeführt: https://www.tieranwalt.at/de/Service.htm. „Wir als Tierschutzombudsstelle werden auch 2024 jeden Fall von Tierquälerei in Wien, der uns bekannt wird, rigoros verfolgen und intensiv über verantwortungsvolle Tierhaltung aufklären“, so Persy.

 

Bilder zum Download (c) TierQuarTier Wien:  

Eduard (Ankunft), Eduard (im neuen Zuhause),

Ambrosius (in Behandlung), Ambrosius (gesund),

Juno (Ankunft), Juno (im neuen Zuhause),

Scapula (in Behandlung), Scapula (in Genesung).

 

Im TierQuarTier Wien – dem Tierheim der Stadt Wien – finden auf 9.700 m2 bis zu 150 in der Stadt Wien entlaufene, ausgesetzte, herrenlose oder abgenommene Hunde, 300 Katzen und einige hundert Kleintiere ein vorübergehendes Zuhause. Die Tiere werden während ihres Aufenthaltes bestens medizinisch versorgt, gepflegt und betreut – bis sie auf schöne, neue Plätze vergeben werden.

 Das TierQuarTier Wien im Internet: https://www.tierquartier.at

Folgen Sie uns auf Facebook: https://www.facebook.com/tierquartier

Folgen Sie uns auf Instagram: https://www.instagram.com/tierquartier  

 

Die Tierschutzombudsstelle Wien (TOW) setzt sich für ein harmonisches und respektvolles Miteinander von Mensch und Tier in der Großstadt ein. Sie fördert die Interessen des Tierschutzes und vertritt diese auch in Verwaltungs- und Verwaltungsstrafverfahren. Die Tierschutzombudsstelle agiert unabhängig und weisungsungebunden.

 Die TOW im Internet: https://www.tieranwalt.at

Folgen Sie uns auf Facebook: https://www.facebook.com/tieranwalt.at  

Folgen Sie uns auf Instagram: https://www.instagram.com/tieranwalt_wien

 

 Rückfragehinweis für Medien:

Indra KLEY
Tierschutzombudsstelle Wien
Tel.: 01 4000 75070
Mobil: 0676 8118 75070
E-Mail: indra.kley@tow-wien.at

Marketing
TierQuarTier Wien
Mobil: 0660 804 97 03
E-Mail: marketing@tierquartier.at

Pressekontakt

Marketing
TierQuarTier Wien
Süßenbrunner Straße 101, 1220 Wien

+43 660 80 49 703
marketing@tierquartier.at
www.tierquartier.at